Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #525 vom 12.03.2007
Rubrik In aller Kürze

CD-Sampler selbst zusammenstellen

Foto-Dienstleister Cewe diversifiziert: Wer Kunden bereits per Post Abzüge digitaler Fotos zusendet, sollte das mit gebrannten CDs doch auch können? Das Konzept ist bestechend: Bau dir deinen eigenen Sampler.
In den FAQ finden sich einige zweifelhafte Behauptungen: »Sind die digitalen Dateien wie vom Internetdownload gewohnt von minderer Qualität? Nein.« Immerhin wird zugegeben, dass es sich beim Ausgangsmaterial um 256kBit/s MP3s handelt. »Muss eine solche individuell gebrannte Audio-CD besonders behandelt werden? Nein, es gibt keine Unterschiede zu herkömmlichen Audio-CDs.« Dies ist definitiv falsch, nicht erst seit der kürzlichen Warnung seitens des Deutschen Musikarchivs.
Bei 3,90 Euro Grundgebühr plus ca. 1,29 pro Titel ist man mit fünf Titeln schon über 10 Euro... dann vielleicht doch lieber im CD-Geschäft nach einer echten Niceprice-CD gestöbert. [mmh]


URL: http://schallplattenmann.de/a115651


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de