Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000M06SV8&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-07T10%3A39%3A59Z&Signature=QZ84KeflVoNjfSFZzmqQg0BZJPKtJ8krQ%2B0ZtLopIRw%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt ]Ausgabe #531 vom 23.04.2007
Rubrik Frisch aus den Archiven

Nico "The Frozen Borderline 1968-1970"

Avantgarde – Mehr als nur das Gesicht von Velvet Underground
(2CD; Rhino)

Christa Päffgen alias Nico (1938-1988) war nicht nur die Sängerin auf dem legendären 'Bananen'-Debüt "Velvet Underground & Nico" (1967). Gerade nach ihrem missglückten, süßlichen Solo-Debüt "Chelsea Girl" (1968), mit dem Nico nach ihrem Rauswurf bei Velvet Underground selbst todunglücklich war, wollte sie mit Hilfe des ebenfalls bei VU geschassten John Cale ihre Vision von Poesie und Popmusik (Sic! So nannte sich das damals tatsächlich!) auf dem kompromisslos avantgardistischen Album "The Marble Index" (1968) umsetzen. Nie zuvor in der Popmusik wurden Songstrukturen so kompromisslos aufgelöst, wurde Poesie, und mehr noch deren Stimmung so direkt in Popmusik verwoben. Besonders beeindruckend sind hier die Alternative Takes, die dem Label damals wohl zu avantgardistisch waren. Aber auch in den regulären Versionen kommen die Stücke spärlich instrumentiert daher, quasi 'nackt'. Wie beim ähnlich gelagerten Nachfolger "Desertshore" (1970) steht Nicos dunkle, kühle und dennoch so eindringlich rezitierende Stimme im Zentrum. Der nihilistischen Wirkung der Alben kann man sich auch heute nicht entziehen: Nico war stark heroinabhängig und ihre gesamte verzweifelte Hoffnungslosigkeit steckt in dieser Musik.
"The Frozen Borderline 1968-1970" fasst "The Marble Index" und "Desertshore" als die beiden besten Nico-Alben zusammen. Die Aufnahmen wurden klanglich völlig überarbeitet (das beste Remastering, das ich seit langem gehört habe) und durch essentielle Outtakes und Demos sowie durch ausführliche Liner Notes sinnvoll ergänzt. Dies ist vielleicht die wichtigste Wiederveröffentlichung des Jahres. [sal:@@@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115746


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de