Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #530 vom 16.04.2007
Rubrik Kolumne, Artikelreihe Sal's Prog Corner #62

Van Der Graaf Generator "Real Time"

Progressive Rock – Das Comeback-Konzert in der Royal Albert Hall, London vom 6.5.2005
(2CD; Fie!)

Die Rückkehr des "klassischen" Van-Der-Graaf-Line-Ups mit Peter Hammill (voc, g, p), Hugh Banton (keyb), Guy Evans (dr) und David Jackson (sax, fl) habe ich jahrelang für völlig ausgeschlossen gehalten. Dass es dann doch geschah, mag viele Gründe haben; Geld spielte dabei gewiss keine größere Rolle, dafür sind die beteiligten Musiker zu integer.
Das erste Konzert (eine kleine Reunion-Tour sollte folgen) fand am 6.5.2005 in der ehrwürdigen Royal Albert Hall in London statt. Vielleicht waren die Erwartungen an die Band nach ihrem exzellenten Studio-Comeback "Present" zu hoch oder die Musiker zu aufgeregt nach 27 Jahren wieder gemeinsam auf einer Bühne zu stehen. Wie dem auch sei: Der vorliegende Mitschnitt "Real Time" ist gespickt mit unüberhörbaren Verspielern, verpassten Einsätzen und verpatzten Tönen. Dies ist selbst für Van Der Graaf Generator ein (musikalisch) schlechter Auftritt. Freilich: Sie waren noch nie eine Band, die technische Perfektion bei ihren Live-Auftritten zu bieten hatte. Vor allem Frontmann Hammill galt und gilt als eher mittelmäßiger Musiker, der stets mehr durch Ausdruck und Charisma überzeugen konnte als durch eine saubere Spieltechnik. Doch auf "Real Time" ist es einfach zu viel (respektive zu wenig) des Guten: Beim Hören kommt aufgrund der schlechten Bandleistung keine rechte Freude auf. Die Wertung enthält also mindestens einen halben Punkt für die historische Relevanz der Aufnahmen. Musikalisch hatten Van Der Graaf auf praktisch jedem anderen Album mehr zu bieten, ganz zu schweigen von Hammills exzellentem Solo-Album "Singularity". Immerhin hat "Real Time" den Bonus eines ungeschminkten, 'echten' Live-Dokuments. [sal: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115756


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de