Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #555 vom 08.10.2007
Rubrik Kolumne, Artikelreihe Sal's Prog Corner #67

The Flower Kings "The Sum Of No Evil"

RetroProg – Die Summe eines guten Albums
(CD; InsideOut)

Schrieb ich nicht im Zusammenhang mit der schwedischen Retro-Truppe Black Bonzo vom besonderen Talent der Skandinavier für altmodische Sounds? Die Speerspitze dieser bewussten Entscheidung für die musikalische Vergangenheit sind sicherlich The Flower Kings. Keine andere Band hat den Rückgriff auf die Vergangenheit so perfektioniert, wie die Mannen um Bandkopf Roine Stolt. Ihre Alben waren immer ein stilistischer Rückgriff auf die großen Vier (Emerson, Lake & Palmer, Genesis, King Crimson und Yes), allerdings zeigten die letzten Alben, namentlich "Adam & Eve" (2004) und "Paradox Hotel" (2006) deutliche Abnutzungserscheinungen. Retro allein genügt noch lange nicht, um das Herz eines Prog-Fans höher schlagen zu lassen. Die Alben klangen zunehmend nach dem Prog-Baukasten, uninspiriert, manchmal sogar peinlich.
Jetzt, wo schon keiner mehr damit rechnen konnte, legen die Flower Kings doch noch mal eine Scheibe vor, die beim Zuhören wirklich Spaß macht. "The Sum Of No Evil" ist das Album, das ich den Flower Kings nicht mehr zugetraut hätte: Der Sound ist wie immer retro, doch die Songs wirken nicht mehr wie blutleere, künstlich aufgeplusterte Prog-Stereotypen, sondern wie richtige Songs eine echten Band. Roine Stolt kündigt ja quasi für jedes Album an, dass es dieses Mal 'back to the roots' gehe, doch dieses Mal scheint der Vorsatz wirklich gut umgesetzt. Neben die technische Perfektion, die den Flower Kings selbst in ihren lahmsten Momenten niemand absprechen wollte, gesellen sich dieses Mal endlich wieder gute Songs, die nicht über Gebühr aufgeblasen wurden.
Weniger ist mehr: "The Sum Of No Evil" ist eine erfreuliche Rückkehr zu früheren Glanztaten. [sal: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a116124


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de