Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #552 vom ..
Rubrik Kolumne

Malcolm Holcombe "Not Forgotten"

Singer/Songwriter – knarzig und echt, leider nicht durchwegs überzeugend
(CD; Munich)

Malcolm Holcombe ist ein sperriger Typ, der einen vom Cover seines vierten Albums (innerhalb von dreizehn Jahren) anguckt, als hätte er in seinem Leben schon alles erlebt und viel mehr gesehen als man sehen muss, um zu wissen, dass das Leben hart ist. So klingt er auch: Seine tiefe, irgendwo zwischen Guy Clark und Tom Waits liegende Stimme erzählt mehr als dass sie singt, die Musik ist immer nur so aufwändig instrumentiert wie unbedingt nötig. Knarzig ist wohl das richtige Wort für den Gesamteindruck von "Not Forgotten". Aber obwohl all diese Zutaten für Freunde von folkigem Americana stimmen, muss ich leider sagen, dass am Ende der zwölf Songs zu wenig hängen geblieben ist, was mich gänzlich überzeugt.
Wahrscheinlich fehlt mir das Live-Erlebnis, immerhin zählt der Mann aus Asheville, North Carolina unter anderem Gillian Welch und Steve Earle zu seinen überzeugten Fans. [pb: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a116197


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de