Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #574 vom 10.03.2008
Rubrik Tipp der Woche

Toumani Diabaté "The Mandé Variations"

World/Afrika – Kora-Virtuose aus Mali führt mit seinem zweiten Solo-Album die traditionelle Musik der Mandinke in die Zukunft
(CD; World Circuit)

Er hat mit Damon Albarn, Björk und Pee Wee Ellis gespielt, nennt die Scorpions als Teenager-Liebe und James Brown als eines seiner wichtigsten Vorbilder. Mit der gleichen Intensität, mit der Toumani Diabaté musikalische Grenzen überschreitet, widmet er sich der musikalischen Tradition seiner Heimat. Nicht zur Freude aller: Denn der Kora-Spieler, Nachfahre einer Griot-Familie, transponiert die traditionellen Stücke, reichert sie mit anderen Einflüssen an und improvisiert – Herangehensweisen, die traditionelle Musiker nicht kennen. Im Intro von "Cantelowes" zitiert er die Titelmelodie des Sergio-Leone-Westerns "The Good, The Bad And The Ugly".
Nachdem sein Vater Sidiki Diabaté in den 1970er Jahren die Kora als Soloinstrument einführte, spielte der 21jährige Toumani Diabaté das erste, jemals erschienene Kora-Soloalbum ein. Erst jetzt, mehr als 20 Jahre später, nach der Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Musikern und dem mit seinem Symmetric Orchestra eingespielten Album "Boulevard de l'Independance", erscheint mit "The Mandé Variations" sein zweites.
Toumani Diabatés Spiel ist klar und feinsinnig, die Aufnahme überaus transparent. Die fließenden Melodien gehen zum Teil auf jahrhundertealte Lieder zurück. Durch das Dämpfen der Saiten mit den Handballen oder den Fingerkuppen erreicht Diabaté nicht nur leicht jazzige, sondern sogar dezent rockige Anklänge. Seine Virtuosität ist erstaunlich. Sie zeigt sich nicht nur in stürmischen Soli, sondern auch dann, wenn er zur Melodie gleichzeitig Basslinien und Akkorde spielt.
Toumani Diabeté wird mit "The Mandé Variations" seinen Ruf als einer der wichtigsten afrikanischen Musiker weiter festigen können – zumindest im Ausland und bei den fortschrittlich eingestellten Musikinteressierten seiner Heimat. [noi: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a116795


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de