Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #584 vom 26.05.2008
Rubrik Neu erschienen

Jim Beard with Vince Mendoza & The Metropole Orchestra "Revolutions"

Jazz – Was für ein teuflischer, taufrischer Salat!
(SACD; Intuition)

Intuition Music? Bei diesem Label habe ich vor 12 Jahren mal gearbeitet, also rein mit Jim Beards neuem Album "Revolutions". Ich sitze im Auto, fahre im Sonnenschein den Kölner Ring entlang und lausche im satten Quadrosound meines Gefährts dem ersten Track "Holiday For Pete & Gladys". Ich muss rechts ranfahren, stelle lauter und lache. Was für ein virtuoser Scherz! Jim Beard hat einige seiner Stücke für Orchester bearbeitet, mit der Hilfe von Vince Mendoza. Easy Listening mit sexy James-Bond-Appeal, und das von, wie ich jetzt lese, 51 Musikern des niederländischen Metropole Orchestra inszeniert.
Neben dem Keyboarder und Pianisten Jim Beard kommen hier und da die Saxophonisten Bill Evans (ex-Miles Davis), Bob Malach (Stevie Wonder) und der Gitarrist Jon Herington (Steely Dan) dazu. Was für ein teuflischer, taufrischer Salat! Du hörst die tausend Düfte! Du schmeckst den sonnigem Sound!
Dann Track 2 "Hope": Klingt wie eine Karawane, die den New Yorker Broadway runter marschiert. "Holodeck Waltz" bringt Welten durcheinander: Eine Jazzband spielt durch ein Orchester hindurch, so als träte eine Traumwelt in die Welt, die wir alle teilen. Ein Quäntchen Zawinul (Beards Solo), ein Quäntchen Strawinski (die Harmonien).
"Trip" dagegen swingt wie der späte Miles Davis auf "Dingo", arrangiert von Michel Legrand. "Crossing Troll Bridge" dagegen bringt ein musikalisches Schlachtengemälde, eine Battaglia, und stürzt dann kopfüber in romantischen Swing, um schließlich jenes zu zerlegen.
Solcherlei musikalisch hochenergetische Späße und Experimente kenne ich bislang nur vom einzigartigen Colin Towns Mask Orchestra. "Revolutions" von Jim Beard ist ein ergötzlicher Zauberberg, der dank Hybrid SACD Format (ist auf jedem CD-Player abspielbar) perfekten Sound bietet. Wer diesen Zauberberg besteigt, der sollte 1. allein gehen und 2. laut hören und 3. die Augen schließen und 4. das Atmen nicht vergessen. Großartig! [vw: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a116914


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de