Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #593 vom 11.08.2008
Rubrik Neu erschienen

Conor Oberst "Conor Oberst"

Singer/Songwriter – nicht Bright Eyes, aber auch nicht so viel anders
(CD, LP; Wichita)

Sind wir ehrlich: Egal, was auf der Packung steht, Conor Oberst steht im Vordergrund. Insofern war ein Soloalbum nicht wirklich zwingend notwendig, aber letztendlich freut man sich über neue Songs und seine unvergleichliche Stimme. Der Alleingang klingt dann auch ein bisschen abgespeckter als zuletzt "Cassadaga" (2007), aber der inzwischen auch schon 28-Jährige erfindet sich nicht neu. Er lebt nur seinen Humor deutlicher aus, was (musikalisch) alberne Liedchen wie "I Don't Wanna Die (In The Hospital)" oder das an Slade erinnernde "NYC – Gone, Gone" schmerzlich belegen. Aber natürlich gibt es auch herausragende Songs wie "Lenders In The Temple", "Moab" oder "Milk Thistle", die es locker mit den ganz großen Liedern der Bright Eyes aufnehmen können. Da kann man über einige Schwächen gerne hinwegsehen. [dmm: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a117222


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de