Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #599 vom 22.09.2008
Rubrik DVD - Musik sehen

Christoph Dreher "The House Of The Rising Punk"

Rock, Underground, Blank Generation & Punk, oder: Wie aus dem Namen einer merkwürdigen Zeitschrift mit Bildergeschichten eine bemerkenswerte Musikrichtung von Bilderstürmern wurde
(DVD; SPV)

Das stationäre Auge des künftigen Hurrikans befand sich in einer heruntergewirtschafteten Nebenstraße in der New Yorker Bowery. Als sich dort 1974 die CBGB's-Szene und damit eine Bewegung (die erst später den Namen Punk bekam) gründete, war der Vietnamkrieg verloren, Watergate aufgedeckt, New York City bankrott und das kreative Erbe der Psychedelic-Ära von größenwahnsinnigen Rockstars verjubelt.
Im CBGB's (kurz für Country, Bluegrass, Blues) trafen sich regelmäßig Künstler wie Andy Warhol, Filmemacher wie Jim Jarmusch ("Permanent Vacation") oder Amos Poe ("Blank Generation"), Autoren wie Legs McNeil (der mit seinem Magazin PUNK der Bewegung den Namen gab) und eine neue Generation von Musikern, die im CBGB's auftraten, gegen Hippietum, MOR und hohlen Stadion-Bombastrock rebellierten und ihre Impulse von William Burroughs, Jack Kerouac, Rimbaud, Lautreamont und Baudelaire oder Anti-Mainstream-Vorbildern wie Iggy Pop & The Stooges, New York Dolls bzw. Velvet Underground bezogen. Aus poetischen Performances wurden oft auch musikalische; Bands wie Television (mit Tom Verlaine und Richard Hell) oder die Patti Smith Group entstanden auf diese Weise.
Viele hatten im CBGB's auch ihren allerersten Auftritt: Blondie, Talking Heads, The Ramones, Richard Hell & The Voidoids, Patti Smith, Tom Verlaine und Alan Vega (Suicide). Die musikalischen Bilderstürmer formten dort ihren musikalischen Ausdruck aus roher Energie, Aggressivität und hartem, urbanen Realismus. Punk lange vor den Sex Pistols, The Clash, Beavis & Butthead oder Nirvana.
Die sehr empfehlenswerte Dokumentation "The House Of The Rising Punk" von Christoph Dreher ("Lost In Music") befasst sich auf bemerkenswerte Weise mit den Wechselwirkungen von Musik und anderen Bereichen der damaligen Pop-Kultur und durchleuchtet eine längst Geschichte gewordene Musikszene. Die DVD enthält u.a. Statements und Musik von Patti Smith, Lenny Kaye, Jim Jarmusch, Tom Verlaine, Richard Hell, Iggy Pop, Dee Dee Ramone, Danny Fields, Debbie Harry (Blondie), New York Dolls, Roberta Bayley (Szene-Fotografin), Legs McNeil, Hilly Kristal (dem ehemaligen Besitzer des CBGB's), Velvet Underground, Alan Vega, Jayne County, Thurston Moore (Sonic Youth) und Amos Poe. [gw: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a117303


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de