Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #615 vom 02.02.2009
Rubrik Texte - lesen oder hören

Klaus Theweleit, Rainer Höltschl "Jimi Hendrix. Eine Biographie"

Leben und Werk des Gitarristen durch die psychoanalytische Brille betrachtet
(Buch; Rowohlt)

Jimi Hendrix feiert keinen runden Geburtstag und auch sein Todestag im Jahr 1970 gibt keinen Anlass zu den obligatorischen Erinnerungen. Wenn also sozusagen 'außer der Reihe' eine Biografie erscheint, muss sie entweder mit neuen Entdeckungen aufwarten oder das Leben des Musikers unter einem völlig neuen Blickwinkel betrachten.
Biographische Neuigkeiten haben der Freiburger Kulturwissenschaftler Klaus Theweleit und sein Kollege Rainer Höltschl keine zu berichten. Aber ihre psychoanalytische Deutung von Hendrix' Werdegang, die sich überaus leicht und unterhaltsam liest, bietet einen neuen Ansatz. Zwar finden es auch diese Autoren notwendig aufzuzählen, mit welcher Gitarre Jimi Hendrix im Kindesalter zu spielen begann und wie es ihm in Woodstock erging. Aber sie verlieren sich nicht in zu vielen Einzelheiten, sondern breiten sein Leben in einem überschaubaren Detaillierungsgrad aus. Neben den bekannten Fakten sind es vor allem zwei Punkte, die das Buch besonders und auch besonders lesenswert machen: Es ist dies einerseits die – natürlich rein spekulative – psychoanalytische Deutung der Kindheits- und Jugenderlebnisse, die den Gitarristen zu einem außerordentlich schillernden Innovator machten. Außerdem bringen die Autoren die Theorien des Gehirnforschers und Musiktheoretikers Robert Jourdain und des Psychoanalytikers Thomas Ogden ins Spiel. Jourdain hält es für bewiesen, dass die Schallwellen nicht nur im Gehirn abgespeichert werden, sondern auch die menschlichen Körperzellen verändern. Ogden wiederum spricht von einem so genannten 'analytischen Dritten', der sich als Subjekt der Analyse ergibt. Das gleiche Phänomen machen Theweleit und Höltschl auch beim Musikhören aus: Die Musik trifft auf den Körper, und die dadurch entstehende Resonanz wird zu einem eigenen Körper, zu etwas Neuem, Dritten.
Wie offen Jimi Hendrix war, zeigt nicht nur sein exzessiver Einsatz von Effektgeräten – elektronische Hilfsmittel, die für die Entwicklung seines eigenen Klangs genauso essenziell waren wie seine Spieltechnik. Der Einsatz von Jazz-Akkorden zeigt, dass Jimi Hendrix schon früh die Genre-Grenzen überwunden hatte, er hatte Kontakt zum Art Ensemble of Chicago und plante die Zusammenarbeit mit Miles Davis. Seine eigene Einschätzung, dass man ihn aus dem Weltraum abgesetzt habe, nutzen die Autoren, um Hendrix als Geistesverwandten von Sun Ra zu präsentieren. Der umstrittene Avantgarde-Jazzer behauptete, nicht von der Erde, sondern vom Planeten Saturn abzustammen. Mit Hendrix verbindet ihn, dass beider Musik so neuartig und befremdlich wirkt(e), als ob sie von einem anderen Stern kommen würde.
Die Musik von Jimi Hendrix ist längst angekommen, auch wenn – wie Brian Eno schon 1989 forderte – ihm nicht der Rang eines John Cage zugesprochen wird. Für ihre Biographie haben Klaus Theweleit und Rainer Höltschl zwar keinen radikal neuen Ansatz, aber einen erfrischenden und interessanten Blickwinkel gefunden. [noi: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a117653


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de