Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #629 vom 18.05.2009
Rubrik Tipp der Woche

Dota "Schall und Schatten"

Deutschpop – Die Kleingeldprinzessin überzeugt mit ihrem bisher ruhigsten und vielleicht auch schönsten Album
(CD; Kleingeldprinzessin)

"Schall und Schatten" ist nach "Mittelinselurlaub" (2003) das zweite Album, welches die Kleingeldprinzessin Dota Kehr in Brasilien aufgenommen hat. Überraschenderweise klingt das Album von allen ihren Werken am wenigsten brasilianisch, denkt man an die deutlichen Bossa-, Samba- und Reggae-Anleihen ihrer Aufnahmen mit den Stadtpiraten.
So ist "Schall und Schatten" das bisher ruhigste und vielleicht sogar beste einer Reihe durchweg exzellenter Alben geworden, das nicht nur durch einen Gastauftritt von Brasiliens Superstar Chico César glänzt. Vor allem durch Regis Damascenos variantenreiche Gitarrengrundierung leuchtet Dotas kluge, melancholisch-gewitzte Poesie besonders schön: »Ich fand sie in den Ruinen eines Luftschlosses/ Da stand sie, wand sich ab und lief dann fort/ Ich war zu ratlos um das Trösten zu probieren/ Es wird bestraft, wer zu viel Angst hat, die Dinge zu verlieren«, singt sie mit der ihr eigenen Lakonik in "Geschwindigkeit des Schalls". Die Unfähigkeit der Menschen miteinander zu kommunizieren, das Eingeschlossensein im eigenen Selbst ist ein Thema, das Dota Kehr mit eindringlicher Klarheit besingt wie kaum sonst jemand, und das die auf den anderen Alben ebenso präsente Gesellschaftskritik fast gänzlich verdrängt hat.
Viele der Stücke kommen gänzlich ohne Schlagzeug aus; die filigranen Gitarren, ein Bass und Dotas Stimme, die immer so klingt, als käme sie direkt vom Sofa gegenüber, reichen vollkommen aus. Die Grundstimmung ist tief melancholisch, aber die Sängerin vermeidet mit unfehlbarem Instinkt jeden Anflug von Selbstmitleid. Vielmehr konfrontiert sie uns mit all unserem "Leiden ohne Not", wie sie es treffend formuliert, auf eine Art, die genauso zartfühlend wie gnadenlos ehrlich ist – eine Platte wie eine gute Freundin. [pg: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a118071


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de