Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B002DEOWZU&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-10T23%3A12%3A06Z&Signature=llqudE36xYrRaQA5N%2BnLoDVzrgWjhRW%2BqFghlQv/UOs%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #634 vom 29.06.2009
Rubrik Neu erschienen

Ray Davies & The Crouch End Festival Chorus "The Kinks Choral Collection"

Singer-Songwriter-Chor – Rente? Vielleicht eine Alternative...
(CD; Decca)

Vergangene Woche wurde wieder einmal über die Rente mit 67 und die Rückkehr zur früheren Altersgrenze diskutiert. Just vor einer Woche erreichte Ray Davies eben diese 65, aber an Rente denkt er nicht. Vielleicht aber wäre es an der Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Denn nach zwei hervorragenden Solo-Alben, "Working Man's Café" (2007) war gar noch besser als "Other People's Lives" (2006), spielt sich jene Seite von Ray Davies in den Vordergrund, die neuen Projekten nicht gut tut: Er, der britischste unter den Songschreibern, das Genie, das Songs wie "Waterloo Sunset" oder "Days" schuf, ist der ewig verkannte, dem der berechtigte Platz im Pantheon der Pop-Musik verwehrt wird.
Und so inszenierte er 2008 (selbstverständlich in einem Low-Budget-Theater im East End statt im glamourösen West End) seine Jugend als Musical. Und so rief er nun noch einmal den Crouch End Festival Chorus zusammen, der ihn bereits bei einem Konzert in London vor anderthalb Jahren unterstützt hatte. Damals war es nett anzuhören. Einmal. Ein gutes Album wird daraus aber noch lange nicht. Davies hat seine bekanntesten Songs (glücklicherweise fehlt "Lola") sowie ein Medley aus "Village Green Preservation Society" umarrangiert, singt und lässt sich vom vielstimmigen Background-Chor begleiten.
Schön ist das Ganze nur bei "See My Friends", da hier allein der A-Capella-Gesang wie ein ehrwürdiger gregorianischer Chor klingt. Das passt. Ansonsten tendiert das Ganze in Richtung Easy Listening, die Titel klingen weichgespült, glatt und zahnlos. Genau so, wie die Kinks nie waren. So wird Davies den ihm sicherlich zustehenden Ruhm verspielen, denn wenn er da weiter macht, wird's irgendwann richtig peinlich.
Das Album ist bisher nur in England erschienen, aber ohne Probleme als Import bestellbar oder für Digitalisten im Internet als MP3 erhältlich. [hb:@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a118184


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de