Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #651 vom 09.11.2009
Rubrik Neu erschienen

Mark Eitzel "Klamath"

Singer/Songwriter – gutes Soloalbum des American Music Club Meisters
(CD; Decore)

Es gibt sie, diese Musiker, die man ein für alle Mal ins Herz schließt. Manchmal wegen eines grandiosen Albums, manchmal auch nur wegen eines perfekten Songs. Die man dann mal frohen, mal wehen Herzens durch alle Höhen und Tiefen ihres Schaffens begleitet. Mark Eitzel gehört zu diesen Musikern, seit ich sein so wahrhaftiges wie schönes '91er Live-Album "Songs Of Love" entdeckt habe. Rückwirkend erarbeitete ich mir das komplette Werk seiner Band American Music Club. Melodien zwischen schmelzend und wild krachend. Dazu diese Stimme, dieser einzigartig herbsüße Gesang. Hach, das waren wahrlich goldene Zeiten. Nicht umsonst verstieg sich die Presse damals zu Jubelzeilen wie: Vielleicht Amerikas bester lebender Texter, ach was, vielleicht der beste lebende Lyriker überhaupt. Nach der AMC-Auflösung allerdings hoffte nicht nur ich mit jedem neuen Soloalbum eher vergebens auf Fortsetzung von Eitzels ehemaliger Größe als Songschreiber. Inzwischen ist der Music Club wieder vereint, das Ergebnis ("Love Songs For Patriots", "The Golden Age") bislang mehr als respektabel.
Und nun also "Klamath". Laut Info der Plattenfirma »das Album auf das Eitzel-Fans immer warteten«. »Wie wunderbar«, denke ich und höre gespannt. Um andere Anhänger nicht auf die Folter zu spannen: Es ist ein gutes Album, inklusive einiger sehr guter Titel. Sanft fließend, ja sogar locker groovend hier, voll altbewährter AMC-Sperrigkeit dort. Aber ohne dass die Elektronik-Einsprengsel, die klanglichen Spielereien und rhythmischen Finessen zu sehr von Melodie und Stimme ablenken. Insofern behält die Labelinfo recht. Nur: Gut ist für einen Eitzel einfach nicht gut genug. Die mal wieder melancholischen Texte waren schon besser, die Stimmigkeit, die (Ein-)Dringlichkeit der Lieder größer. So bleibt "Songs Of Love" das Werk, an dem sich seine Soloalben messen müssen. Und ich für meinen Teil warte weiter... [ut: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a118467


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de