Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #656 vom 14.12.2009
Rubrik Tipp der Woche

Georg Friedrich Händel / Polyphony · Britten Sinfonia, Stephen Layton "Messiah"

Klassik – Englands ureigenstes sakrales Werk
(2CD; Hyperion)

Kein Jahr vergeht, in dem nicht (verstärkt zu Weihnachts- und Osterzeit) neue Aufnahmen des populären Oratoriums "Messiah" von Georg Friedrich Händel (1685-1759) erscheinen. Kein Wunder, handelt es sich doch in gewisser Weise um Englands ureigenstes sakrales Werk. Sicher, Händel war Deutscher, doch als er den "Messiah" 1741 schrieb, hatte er schon viele Jahre seines Lebens in England verbracht und sich sogar eine anglisierte Schreibweise seines Namens, George Frideric Handel, angewöhnt. Nicht nur die vom Librettisten Charles Jennens ausgewählten Bibeltexte sind auf Englisch, der "Messiah" beinhaltet vieles dessen, was die englische Chortradition in den folgenden Jahrhunderten maßgeblich geprägt hat. Wen wundert es also, dass so viele exzellente Einspielungen des "Messiah" aus Großbritannien kommen?
Das jüngste Beispiel solch einer rundum gelungenen Einspielung kommt vom Chor-Ensemble Polyphony und der Britten Sinfonia unter der Leitung von Stephen Layton. Seit mehr als einem Jahrzehnt führt Polyphony in der Londoner Kirche am St John's Smith Square regelmäßig Händels "Messiah" in der Weihnachtszeit vor ausverkauftem Haus auf. Im Laufe der Jahre haben sie sich eine schlafwandlerische Sicherheit und unübertroffene Kompetenz angeeignet, die in jeder Sekunde dieser Aufnahme deutlich wird. Festlicher, fröhlicher, strahlender und mitreißender habe ich die Chöre des "Messiah" nie gehört. Die Britten Sinfonia spielt mit schlankem, präzisem und wendigem Klang dazu; unter den guten Solisten ist vor allem der Countertenor Jestyn Davies hervorzuheben.
Diese Doppel-CD ist viel zu schade, um nur in der Weihnachtszeit gehört zu werden. [sal: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a118601


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de