Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #660 vom 01.02.2010
Rubrik Tipp der Woche

Eels "End Times"

Singer/Songwriter – dieses Mal ohne knarzige Experimente
(CD, LP; Vagrant)

Ganz ehrlich: Niemandem außer Mark Oliver Everett würde man solch ein wehleidiges Album durchgehen lassen. Aber es ist ja auch nicht so, dass Everett nur jammert. Er überträgt seinen persönlichen Schmerz oder sein Verlangen auf eine andere Ebene; ob vor kurzem noch augenzwinkernd als lüsterner Werwolf oder jetzt mit dem Ende einer Beziehung wieder im echten Leben. "End Times" bleibt aber nicht als Trennungsalbum stehen, sondern baut eine pessimistische Brücke zum Zustand der Welt. Klingt düster, ist aber musikalisch eher tröstlich. Egal, ob Wolf oder Einzelgänger mit Hund: Everett beherrscht es die Hörer in ihrem Herzen abzuholen.
Dieses Album ist mit Sicherheit nicht sein Meisterwerk, aber die Songs sind so berührend ehrlich, dass sie auch Schneemassen zum Schmelzen bringen könnten. [dmm: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a118670


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de