Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #658 vom ..
Rubrik In aller Kürze

R.I.P. Bobby Charles

Am 14.1.2010 starb der legendäre Rhythm'n'Blues-Musiker Robert 'Bobby' Charles Guidry im Alter von 71 Jahren in seinem Haus in Abbeville, Louisiana. Charles hatte bereits im Alter von vierzehn Jahren "See You Later Alligator" verfasst, den weltweiten Hit in der Version von Bill Haley. Mitte der 1950er-Jahre wurde er daraufhin als einziger weißer Künstler von Chess Records in Chicago unter Vertrag genommen. Zu weiteren seiner unsterblichen Song-Meriten gehören "Walking To New Orleans" oder "(I Don't Know Why I Love You) But I Do", die vor allem in den Versionen von Fats Domino bzw. Clarence 'Frogman' Henry zu großen Hits wurden; diverse Stücke aus seiner Feder wurden auch von Ray Charles, Joe Cocker, Bo Diddley, Tom Jones, Kris Kristofferson oder Delbert McClinton aufgenommen.
Als Highlight in einer sonst eher spärlichen Diskografie gilt das von Rick Danko produzierte und simpel "Bobby Charles" betitelte Album von 1972, das mit den Musikern von The Band, David Sanborn sowie Mac 'Dr. John' Rebennack eingespielt wurde. Mit Letzterem hatte Bobby Charles vor seinem Tod neue Aufnahmen fertiggestellt, die voraussichtlich im kommenden Frühjahr erscheinen sollen. [bs]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a118686


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de