Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #668 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Mose Allison "The Way Of The World"

Jazz – still cool and swingin' after all these years
(CD; Anti)

Mit seiner Verbindung von Country-Blues, Jazz und selbstreflektierenden Beatnik-Hipster-Lyrikphrasen zu zynisch pointierten Songs beeinflusste der stets coole Pianist/Sänger John Mose Allison Jr. (*11.11.1927 im Tallahatchie County, Mississippi) neben J.J. Cale auch Georgie Fame, The Yardbirds, The Who, Van Morrison, The Clash, Elvis Costello und die Pixies – überwiegend Briten, was wenig verwundert, denn Allisons distinguiert-distanzierte Erscheinung wirkte seit jeher eher 'anglo' denn typisch amerikanisch.
Produzent und Fan Joe Henry – in den Liner Notes charakterisiert er Allison liebevoll als Mark Twain, Willie Dixon, Chico Marx und James Stewart in Personalunion – hat den 82-Jährigen nach zwölfjähriger Aufnahmepause schließlich wieder in ein Studio locken können. Mose Allison spielt sich selbst, borgt ein paar nicht minder coole Schleicher bei Kollegen wie Buddy Johnson, Roosevelt 'The Honeydripper' Sykes und Loudon Wainwright II, oder kooperiert und duettiert mit seiner Tochter, der Country-Sängerin Amy Allison (im Outro "This New Situation") – stets adäquat begleitet von Henrys 'Hausmusikern': Jay Bellerose (dr, perc), Greg Leisz (g, Weissenborn, mandola), David Piltch (b) plus Walter Smith III (ts) und Anthony Wilson (g).
Aus seinem fortgeschrittenen Alter macht Mose Allison nicht im Geringsten ein Hehl, wenn er gleich zum Auftakt mit leicht wackeliger Stimme, aber relaxt wie immer zu klassischem Hot-Club-Swing skandiert: »My brain is always ticking/ my brain/ my brain is always ticking/ as long as I am alive and kicking... my brain is losing power/ my brain/ my brain is losing power/ 1200 neurons every hour«. Selten hat man jemand das unausweichliche Fortschreiten des geistigen Abbaus so augenzwinkernd lakonisch musikalisch kommentieren hören – gehört halt zu "The Way Of The World".
Ein würdiges wie kurzweiliges Alterswerk, das einem mit jedem Hördurchgang ein Stückchen näher ans Herz wächst. [bs: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a118758


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de