Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #666 vom 15.03.2010
Rubrik Kolumne, Artikelreihe Sal's Prog Corner #87

Neal Morse "So Many Roads"

Progressive Rock – die ultimative Live-Sammlung des Neal Morse
(3CD; InsideOut)

Seit Mitte der 1990er Jahre gehört Neal Morse zu den fleißigsten Songschreibern in der Prog-Welt. Zunächst mit seiner (Ex-) Band Spock's Beard, dann mit der 'Supergroup' Transatlantic, seit seiner christlichen Erweckung Anfang der 2000er dann als Solist. Während er sich musikalisch kaum weiter entwickelt hat (in meinen Kritiken sprach ich des Öfteren verächtlich vom »Morse'schen Bastel-Set für Progrock«), haben sich seine Texte deutlich verändert. Aus dem Geschichten- und Kuriositätenerzähler der frühen Jahre ist heute ein engagierter Christ geworden, der in seinen Texten keinen Zweifel daran lässt, was er für den rechten Weg hält.
Davon abgesehen ist Neal Morse immer noch ein charismatischer Live-Performer, wovon man sich auf "So Many Roads" überzeugen kann (trotz einiger Längen auf dem 3-CD-Set). Die Kompositionen seiner Solo-Scheiben klingen in den hier präsentierten Live-Fassungen gleich erträglicher, wenn auch die überlangen Medleys auf CD#2 ("Question Mark Medley" und "Testimedley", sic!) die Nerven strapazieren. Ironischerweise fehlt mir bei den 'alten' Nummern von Spock's Beard und Transatlantic die Klasse der ursprünglichen Bands, dennoch ist es schön, die ollen Kamellen (darunter "At The End Of The Day", "We All Need Some Light", "Walking On The Wind") noch einmal in leicht verändertem Gewand zu hören.
Ich glaube, ich werde mit Neal Morse nie wieder richtig warm werden, dafür störe ich mich einfach zu sehr an seinen plump-missionarischen Texten. Aber als gelungene und lebendige Retrospektive seines Schaffens von Spock's Beard über Transatlantic bis hin zu seinen umstrittenen Solo-Alben taugt "So Many Roads" allemal: Vielleicht die einzige Solo-Scheibe von Morse, die man sich anschaffen sollte. [sal: @@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a118830


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de