Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt ]Ausgabe #694 vom 01.11.2010
Rubrik Frisch aus den Archiven

Bob Dylan "The Witmark Demos: 1962-1964 - The Bootleg Series Vol. 9"

Singer/Songwriter – der Reifeprozess vom traditionell verhafteten Topic/Protest-Sänger zum introspektiv-freigeistigen Song-Künstler anhand von rudimentären Demo-Skizzen
(2CD, 4LP; Columbia)

Während der frühen 1960er, zwischen seinem unbetitelten Debüt für Columbia ("Bob Dylan", 1962), das lediglich zwei Originalkompositionen enthielt, und dem vierten Album "Another Side Of..." (1964) spielte Bob Dylan (voc, g, p, harmonica) diverse rudimentäre Demo-Skizzen auf Geheiß seiner damaligen New Yorker Musikverleger ein, zuerst für Leeds Music Publishing im Januar 1962 (sogar im Büro seines Zigarre kauenden Bosses Lou Levy) und kurze Zeit später im selben Jahr für M. Witmark & Sons; nicht zuletzt aus der Intention, das Material des unumstritten talentierten Jung-Songschreibers gewinnbringend an bereits etabliertere Interpreten mit einer größeren Massenakzeptanz (wie beispielsweise Peter, Paul & Mary) verkaufen zu können.
Teil #9 der offiziellen Dylan-Archivschau versammelt insgesamt 47 klanglich optimierte Demos aus dieser Zeitspanne und beleuchtet auf erfrischend intime Weise, zwischen vereinzelten Husterern, Kommentaren, Verspielern und Nebengeräuschen wie dem Schließen einer Tür, die Entwicklung vom noch traditionellen Topic-Songs verhafteten Protest-Folkie zum zusehends introspektiven Singer/Songwriter, der in surrealeren Texten seinen persönlichen Ausdruck fand. Offiziell wurden bisher nur drei dieser Versionen veröffentlicht und 15 der hier enthaltenen Songs blieben bislang unveröffentlicht.
Der harte Dylanologen-Kern dürfte das Material freilich schon von länger kursierenden, echten Bootlegs kennen und gänzlich unbeleckten, Dylan-Gelegenheitshörer seien natürlich erst einmal die 'klassischen' Studio-Alben ans Herz gelegt – wer sein Interesse allerdings irgendwo dazwischen gewichtet, dem erschließt sich hier der rasante Reifeprozess eines jungen, hungrigen Künstlers anhand früher, unmittelbarer Versionen vieler späterer Song-Klassiker.
Die klangliche Aufarbeitung sowie das 60-seitige Begleitheft mit lesenswerten Hintergrundinformationen des (u.a. Hank-Williams-Biografen) Colin Escott sind wie bei allen bisherigen Veröffentlichungen der "Official Bootleg Series" vorbildlich. [bs: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a119302


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de