Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #693 vom 25.10.2010
Rubrik Neu erschienen

Bryan Ferry "Olympia"

Pop/Rock – Comeback-Album oder Abschiedsgeschenk?
(CD, LP, CD+DVD, 2CD+DVD; Virgin)

Damit habe ich nicht gerechnet: Nach dem letzten, sehr lauwarmen Soloalbum "Dylanesque" (2007) hatte ich eigentlich nicht mehr viel vom ewigen Dandy der Rockmusik erwartet, außer dem einen oder anderen wehmütigen audiovisuell aufbereitetem Roxy-Music-Gig (à la "Live At The Apollo", 2001), doch Totgesagte leben bekanntlich länger: Für sein neues Album "Olympia" trommelte Ferry noch einmal alte Weggefährten, darunter die (ex-)Bandkollegen Brian Eno, Andy Mackay und Phil Manzanera und alte Freunde wie David Gilmour, Chris Spedding und Nile Rodgers zusammen und produzierte ein Album mit unüberhörbaren Reminiszenzen an die mittleren und späten Roxys und seine erfolgreichste Solo-Phase Mitte der 1980er, so circa "Boys & Girls" (1985) und "Bête Noire" (1987). "Olympia" versöhnt die Fans und lässt hie und da alte Größe aufblitzen, auch wenn Ferrys Stimme mittlerweile deutlich schwächer geworden ist und nicht alle Songs wirklich gutes Songwriting aufweisen.
Immerhin wartet das Album mit einigen guten Nummern wie der vorab veröffentlichten Single "You Can Dance" auf und überrascht mit zwei gelungenen Cover-Versionen von "Song Of The Siren" (Tim Buckley) und "No Face, No Name, No Number" (Traffic[!]). Wer nicht ganz so kritisch hinhört, wird genügend Anlass haben zu glauben, Ferry sei ganz der Alte – freilich nur, bis man eine gloriose Scheibe aus seiner Vergangenheit auflegt.
"Olympia" ist ein Comeback, das ein guter Abschluss einer langen Karriere werden könnte. Eine makellose Produktion und Ferrys coole Attitüde werden nicht ewig für gute Alben ausreichen: Dieses Mal hat es aber noch gereicht. Alte Fans können sich freuen, neue sollten schnell erkennen, dass in seiner Vergangenheit noch größere Schätze zu heben sind. [sal: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a119321


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de