Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #697 vom 22.11.2010
Rubrik DVD - Musik sehen

Eric Clapton "Crossroads Guitar Festival 2010"

Roots-Rock-Gitarrengipfel – die Dritte
(2DVD; Rhino)

Am 26.6.2010 ging in Chicago nach 2004 und 2007 das dritte, von Eric Clapton initiierte Benefiz-Festival zugunsten der Crossroads-Suchtklinik auf der Karibikinsel Antigua über die Bühne.
Der jüngst veröffentlichte Doppel-DVD-Mitschnitt zeigt einen locker-entspannten Gastgeber, dem es ein schieres Vergnügen zu bereiten scheint, seinen Lieblings-Kollegen und -Interpreten zuzuhören und gelegentlich auch mitspielen zu dürfen. Launig moderiert wird der Roots-Rock-Gitarrengipfel wiederum von Schauspieler Bill Murray, den der sogar mit dem Publikum kommunizierende und lachende Schirmherr einmal als »'Wild Man' Fischer lives!« tituliert.
Mit Sonny Landreth, Robert Randolph, Pino Daniele, Joe Bonamassa, Robert Cray, Jimmie Vaughan, ZZ Top, Doyle Bramhall II, Gary Clark Jr., Sheryl Crow, Derek Trucks, Susan Tedeschi, Bert Jansch (Pentangle), Stefan Grossman, Keb' Mo', Vince Gill, James Burton, Earl Klugh, Albert Lee, John Mayer, Warren Haynes (Gov't Mule, Allman Brothers), David Hidalgo & Cesar Rosas von Los Lobos, Chris Stainton, Buddy Guy, Jonny Lang, Ronnie Wood, Jeff Beck, Citizen Cope, Steve Winwood und B.B. King treffen sich (nicht nur beim finalen "The Thrill Is Gone" von allen gemeinsam) Gleichgesinnte unterschiedlicher Generationen und Richtungen, die die Suche nach Ursprüngen und deren eigener Interpretation eint: Instrumentalisten, die sich dem Ziel verschrieben haben, mit ihrem Spiel möglichst nahe an den Ausdruck einer menschlichen Stimme heranzukommen.
Urväter wie Nachwuchs halten ihre 'Guitar Slinger Egos' für das Gelingen der gemeinsamen Sache weitestgehend im Zaum, man beschwört den Geist von Delaney & Bonnie oder den Okie-Soul von Leon Russell & Mad Dogs And Englishmen. Der schlitzohrige Chicago-Blues-Verteran Hubert Sumlin bringt das Motto und Fazit des filmisch äußerst stilvoll umgesetzten Traditionalisten-Happenings (sinngemäß) auf den Punkt: »Du kannst noch so fingerflink spielen, das einzige, was wirklich zählt ist die Seele.« [bs: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a119367


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de