Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #702 vom 31.01.2011
Rubrik Kolumne, Artikelreihe Sal's Prog Corner #92

Poor Genetic Material "Island Noises"

Progressive Rock – Geglücktes Comeback
(2CD; Quixote)

Oh, es war wirklich still geworden um die südwestdeutschen Band Poor Genetic Material und ehrlich gesagt hatte ich nach ihrem ordentlichen, aber letzten Endes doch nicht so konsistenten Album "Paradise Out Of Time" (2007) nicht mehr mit einem neuen Werk gerechnet. Aber siehe da: Totgesagte leben tatsächlich länger.
Ein Konzeptalbum, ein Doppelalbum sogar, ist's geworden und dann auch noch inspiriert von Shakespeares "Der Sturm". Das klingt nach (wieder mehr) Progressive Rock bei PGM und tatsächlich ist "Island Noises" im Vergleich zu allen anderen Alben der Band deutlich proggiger ausgefallen, was der melodiebegabten Band allerdings gut zu Gesicht steht. Überhaupt die Band: So homogen klang das Quintett noch nie. Ironischerweise hat man auch noch nie mit so vielen Gästen zusammengearbeitet wie auf "Island Noises", unter anderem mit Martin Griffiths (ehemaliger Frontmann bei Beggar's Opera und Vater des PGM-Sängers Phil Griffiths) als Erzähler (und Maler des Covers!). Und mit Pia Darmstaedter, die mit ihrem Flötenspiel das Album punktuell bereichert und das Gesamtbild eines geglückten, melodischen, aber überraschend unverkrampften Retroprog-Album abrundet. Den Bandköpfen Philipp Jaehne und Stefan Glomb ist es gelungen, eine Balance zwischen der ausdrucksstarken Stimme Phil Griffiths' und der Musikalität der Band zu finden. Mehr noch: Auf dem Album finden sich einige der besten Kompositionen der Band, die durch eine kluge Produktion bestmöglich umgesetzt wurden. Die Referenzen an die großen Vorbilder der 1970er Jahre (Genesis, Yes, Camel und Pink Floyd) sind zwar da, bleiben aber – anders als bei vielen anderen Retroprog-Bands – angenehm im Hintergrund.
Kaum zu glauben aber wahr: "Island Noises" ist ein unprätentiöses Mainstream-Prog-Highlight aus Deutschland geworden. Anspieltipps: Das Titelstück "Island Noises", "Assassins And Sleepers" und "Fountain Of Innocence".
Vor der offiziellen Veröffentlichung ist das Album bereits günstig im Shop des bandeigenen Labels zu haben. [sal: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a119461


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de