Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt ]Ausgabe #704 vom 28.02.2011
Rubrik Frisch aus den Archiven

Quelle: http://www.wolfgangsvault.com/

James Brown "Newport Jazz Festival 6.7.1969"

Godfather of Soul, Master of Funk – 1969
(Download)

Im März 2011 ist Maceo Parker (*1943) wieder auf Tournee in Europa, mit Terminen in Erlangen, München, St. Ingbert, Hamburg. Wer hören will, wie stark er als Twen mit der James Brown Show zu Gange war, dem empfehle ich diese 1969er Konzertaufnahmen bei Wolfgang's Vault zum Nachhören oder Download. Auch das 'Concert Summary' ist lesenswert, hier nur der Anfang:
Die Jazz-Polizei hatte einen großen Tag mit dem 1969er Newport Jazz Festival, das George Weins eklatante Kapitulation vor dem aufkeimenden Rock-Markt kennzeichnete. Während die üblichen Namen wie Dave Brubeck, Art Blakey, Lee Morgan, Phil Woods, Charles Mingus und Anita O'Day dabei waren um das Jazz-Kontingent zu repräsentieren, wurde eine ganze Reihe von Arena-Rock-Bands für das jährliche Sommer-Festival auf Rhode Island gebucht. Die Berichterstattung in jenem Jahr betitelt Down Beat mit "Big Crowds, Bad Vibes". Und in seinem Bericht über das Festival bezeichnete der renommierte Jazz-Autor Ira Gitler die ganze Angelegenheit als das "Newport Jive Festival". Er schrieb: »George Wein begann als Jazzer, scheint aber nun eher ein Festival-Produzent als ein Jazz-Produzent zu sein.« Gitler lehnte Headliner wie Frank Zappas Mothers of Invention (»ein zeitgenössisches Varieté«) und Led Zeppelin (»ein 'Blei-Ballon'«) genauso ab wie John Mayall, Ten Years After, Jethro Tull, Jeff Beck und Sly Stone. Gitlers Kollege Dan Morgenstern hatte auch wenig Verwendung für die Rock-Acts, obwohl er wesentlich freundlicher zu James Brown war. Er schrieb: »Dies war die professionellste Präsentation des Festivals, reibungslos von Anfang bis Ende.«
Tatsächlich war es die James Brown Show, eine stilvolle Produktion vollgestopft mit Vorgruppe (dem Dee Felice Klaviertrio), ausgefeilter Choreographie, komödiantischen Pausen (in Form von Nipsey Russell) und einem dynamischen, straff ausgeführten Programm, in dem der 'Hardest Working Man in Show Business' Hit auf Hit brachte. [...]
[Fortsetzung bei wolfgangsvault.com] [mmh]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Permalink: http://schallplattenmann.de/a119500


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de