Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #720 vom 31.10.2011
Rubrik Texte - lesen oder hören

Robert Shelton "Bob Dylan - No Direction Home: Sein Leben, seine Musik 1941-1978"

Neuherausgabe der wohl wichtigsten Biografie über Bob Dylan und seine formativen Jahre
(geb.; Edel)

Anlässlich Bob Dylans 70. Geburtstag am 24.5.2011 wurde diese längere Zeit vergriffene Biografie wieder aufgelegt, die sowohl das Opus Magnum des Kritikers Robert Shelton darstellt, als auch neben Paul Williams' dreibändiger Beschreibung und Analyse der Live-Auftritte verschiedener Schaffensepochen zur essentiellen Literatur über Bob Dylan gehört.
Mit einer begeisterten Kritik in der New York Times über einen Auftritt des damals zwanzigjährigen Bob Dylan im Vorprogramm der Greenbriar Boys in Gerdes Folk City (Greenwich Village, NYC) hatte Robert Shelton maßgeblich dazu beigetragen, dass Dylan von John Hammond Sr. als erster Folk-Künstler bei Columbia unter Vertrag genommen wurde. Fortan verband Dylan und Shelton eine distanzierte Freundschaft. Nach einem gemeinsamen Treffen Mitte der 1960er Jahre begann Robert Shelton Material für ein umfangreiches Portrait zu sammeln, das mit den musikalischen Haken seines Sujets bis Ende der 1970er Schritt zu halten versuchte und nach diversen Konflikten mit über die Jahre wechselnden Verlagen und Verlegern 1986 schließlich in einer Kompromissversion veröffentlicht wurde.
Die von Elizabeth Thomson und Patrick Humphries neu herausgegebene Wiederauflage orientiert sich an Sheltons eigentlichem Vorhaben, das sowohl Blaupausen für Martin Scorseses Film-Doku "No Direction Home" wie auch Todd Haynes' surreale, biographische Annäherung "I'm Not There" lieferte. Näher als durch die Lektüre dieses opulenten, fast 700-seitigen Schinkens, der Dylan als einen wahrhaftigen Poeten versteht, der populäre Musik-Performances als Ausdrucksform gewählt hat, kann man dem Mann hinter der Maske und der ihn prägenden Zeit des Folk-Revivals im New York der 1960er Jahre auch heute nicht kommen – umso ärgerlicher, dass der Verlag bei Übersetzung und Fehlerkorrektur zugunsten von edlem Druck und Einband gespart hat. [bs: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a119581


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de