Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #275 vom 24.12.2001
Rubrik Feature

Bert Masius: 10+1 Zweitausendeins

So, wäre das Jahr auch geschafft ;-)
Alben:

  • Jim White "No Such Place"
  • Brave Captain "Go With Yourself"
  • Paul Burch "Last Of My Kind"

Singles:
  • Stereo MC's "Deep Down & Dirty"
  • Gorillaz "Clint Eastwood"
  • Travis "Sing"

Songs:
  • Ron Sexsmith "This Song"
  • Jonathan Richman "Springtime In New York"

Live:
  • Mark Olson & Victoria Williams
  • Medeski, Martin & Wood
  • Jimmie Dale Gilmore
[bm]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Bernhard Sauer: Top Ten 2001

Album-Favoriten (chronologisch):

  • Los Super Seven "Canto"
  • Alejandro Escovedo "A Man Under the Influence"
  • Lucinda Williams "Essence"
  • Radiohead "Amnesiac" (& rückwirkend "Kid A")
  • Herbert "Bodily Functions"
  • Joe Henry "Scar"
  • Nick Lowe "The Convincer"
  • Bill Frisell "With Dave Holland And Elvin Jones"
  • Ryan Adams "Gold" (vor allem mit den Bonustracks der Limitierten)
  • Gillian Welch "Time (The Revelator)"
  • Tony Joe White "The Beginning"
  • Les Négresses Vertes "Acoustic Clubbing"

Wiederveröffentlichungen:
  • Shuggie Otis "Inspiration Information"
  • The Who "Live At Leeds" (erstmals komplett auf DoCD)

Konzerte:
  • Lucinda Williams, New Orleans Jazz & Heritage Festival
  • Jon Cleary, Maple Leaf Bar, New Orleans
  • Femi Kuti, New Orleans Jazz & Heritage Festival
  • Erhard & Missouri, K4 Nürnberg
[bs]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Dirk-Michael Mitter: Bestenliste 2001

2001 war ein gutes musikalisches Jahr: Viele hochkarätige Alben, die andere aus den Bestenlisten drängen, die in schwächeren Jahren auf alle Fälle dabei gewesen wären (z.B. Heinz Rudolf Kunze, Amorphis, Sheá Seger, Live). Insofern war die Auswahl der sieben besten verhältnismäßig einfach, die letzten drei haben mir dann aber Schmerzen bereitet.

  • Tool "Lateralus": Das Rockalbum des Jahres – und vermutlich bis zum nächsten Toolalbum die Messlatte.
  • Nick Cave & The Bad Seeds "No More Shall We Part": Eine zerrissene Seele im Emotionenstrudel.
  • Mark Lanegan "Field Songs": Zerrissene Seele Nummer 2 – Diese Stimme trifft dich direkt ins Herz.
  • Natalie Merchant "Motherland": 10.000 Maniacs waren genial, aber was Natalie Merchant auf ihrem dritten Soloalbum abliefert, ist allerfeinstes Futter für Ohren, Seele und Herz.
  • Over The Rhine "Films For Radio": Wer Didos Stimme für intensiv hält, kann sich hier die vielfache Potenzierung anhören. Soundlandschaften für die Leinwand (so oder so!).
  • The Tea Party "The Interzone Mantras": Das bis dato beste Tea Party-Album. Um einiges gradliniger als Tool, aber kaum weniger gut.
  • Jimmy Eat World "Clarity": "Clarity" übertrifft das aktuelle Album "Bleed American" ganz knapp in Sachen Intensität.
  • Isolation Years "Inland Traveller": Skurriles Album für Arrangementjunkies.
  • Anathema "A Fine Day To Exit": Intensiv und atmosphärisch. Düstere Wurzeln treiben Pink Floyd-Blüten.
  • Dover "I Was Dead For 7 Weeks In The City Of Angels": Als letzte gekommen und innerhalb kürzester Zeit in mein Herz gespielt. Was für eine verzweifelte Energie!

Außer den Songs der zehn Alben sind die folgenden Nummern fleißig im Kopf und CD-Schacht rotiert:
  • My Vitriol "Always: Your Way"
  • Andrew White "Christy Whelan Sings"
  • Ambrose "Can You Smell The Seasons"
  • Tantric "Mourning"
  • Nik Kershaw "Show Them What You're Made Of"
  • Dan Bern "One Thing Real"
  • Friend 'N Fellow "Naked In A Jacket"
  • The Raphaels "My Only Crime"
  • Live "Deep Enough (Remix)"
  • Anywhen "The Siren Songs"
[dmm]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Erhard Grundl: favourites 2001

Lieblingsalben:

  • Bonnie 'Prince' Billy "Ease On Down The Road"
  • Jacques Dutronc "Jacques Dutronc"
  • The White Stripes "White Blood Cells"
  • Bob Dylan "Love And Theft"
  • The Moldy Peaches "The Moldy Peaches"
  • Jan Delay "Searching For The Jan Soul Rebels"
  • Neu "Neu"

Lieblingssingles:
  • The Strokes "The Modern Age/Last Nite/Barely Legal"
  • The White Stripes "Hello Operator/Jolene"

Bestes Konzert:
  • Roxy Music (26.6.2001, Olympiahalle/München)
[eg]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Gerald Windl: 2001, A Sound Odyssey

  • Joe Henry "Scar": weil niemand in diesem Jahr tiefer, dramatischer, aufregender schnitt
  • A Camp (Nina Persson) "A Camp": weil hier eine Schwedin ein sehr persönliches Paradies-Ticket offeriert
  • Black Box Recorder "The Worst Of Black Box Recorder": weil dies Black Box Recorder sind, was schon immer ein guter Grund war
  • The White Stripes: "White Blood Cell": weil das Geschwister-Duo aus Detroit kommt, wo auch Patti Smith wohnt
  • Goldfrapp "Felt Mountain": weil da James-Bond-Filme im Kopf toben und das der Soundtrack dazu ist
  • Jim White "No Such Place": weil der Neunfingrige nicht nur eine verlockende Veranda sein Eigen nennt
  • Natalie Merchant "Motherland": weil alles an dieser 10.000-Maniacs-Diva einfach so gewaltig ist
  • Bonnie 'Prince' Billy "Ease Down The Road": weil der Prinz der Mülltonnen endlich ein Gesamtkunstwerk geworden ist
  • Sparklehorse "It's A Wonderful Life": weil es dieses Jahr weder ein Lambchop-, noch ein PJ Harvey-Album gab
  • Kristin Hersh "Sunny Border Blue": weil die neue Scheibe von Tanya Donelly leider erst im Frühjahr kommt
  • Iggy Pop "Beat Em Up": weil dies eine Lobotomie-Behandlung ersetzt und zudem auch billiger ist
[gw]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Helge Buttkereit: Top Ten musikalische Ereignisse 2001

CDs:

  • The Kinks "BBC Sessions 1964-1977"
  • Bob Dylan "Love And Theft"
  • The Walkabouts "Ended Up A Stranger"
  • Dziuk's Küche "Hauptsache Wind"
  • John Hiatt "The Tiki Bar Is Open"
  • Munkafust "Down For Days"

Konzerte:
  • Festival Musik und Politik 2001, Berlin (22.-25.2.2001)
  • Dave Davies, Aschaffenburg, ColosSaal (29.9.2001)
  • Phillip Boa, Leipzig, Werk 2 (20.10.2001)
  • Goldene Zitronen, Leipzig, Conne Island (26.10.2001)
[hb]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Manfred Horaks Musikjahr 2001

Top Ten-Alben:

  • Big Kahuna And The Copa Cat Pack "Shake Those Hula Hips!"
  • Rosemary Clooney "Sentimental Journey"
  • Bob Dylan "Love And Theft"
  • Willy Schwarz "Home - Songs Of Immigrants, Refugees And Exiles"
  • Sandy Lopicic Orkestar "Border Confusion"
  • Erik Truffaz "Mantis"
  • Timna Brauer "Voices For Peace"
  • Anne Sofie von Otter meets Elvis Costello "For The Stars"
  • David Byrne "Look Into The Eyeball"
  • Manu Chao "Proxima Estacion: Esperanza"

Songs des Jahres:
  • Bob Dylan "High Water (For Charley Patton)"
  • Loudon Wainwright III "Last Man On Earth"
  • Willy Schwarz "Italia"
  • Rosemary Clooney "And The Angels Sing"
  • Sandy Dillon "Send Me A Dollar"

Worst of 2001:
  • Michael Jackson "Invincible"
  • Robbie Williams "Swing When You're Winning"
  • David Knopfler "Wishbones"
  • Madredeus "Movimento"107016
  • Goldfrapp "Felt Mountain"
[mh]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Peter Bongartz: Top Fives

Longplay Top 5:

  • The Strokes "Is This It": Auch mit Abstand die Platte mit der meisten Energie des Jahres, allein "Last Nite" ist den Kauf wert.
  • Patty Loveless "Mountain Soul": Entspannte Musik an einem Sonntag Morgen, niemand hat das dieses Jahr so gut gelöst wie Patty.
  • Raisins In The Sun "Raisins In The Sun": Und es gibt sie doch, die direkte Verbindung zwischen Soul und Country und Rock: Ein Spaßprojekt, das lange Spaß macht.
  • Supergenerous "Supergenerous": Vielleicht die schönste Jazzplatte des Jahres, für mich auf alle Fälle die, die ich wirklich richtig oft auflege.
  • Nick Lowe "The Convincer": Der richtige Wein und diese Platte, die Welt kann so schön sein.

Top 5 Songs 2001:
  • Alison Krauss & Union Station "The Lucky One": Der Song, der mit seiner relaxten Schönheit auch nach dem stressigsten Tag Entspannung bringt.
  • John Hiatt "My Old Friend": "My old friend/ you make me feel young again/ my old friend/ you're just as pretty as you were back then".
  • Ryan Adams "New York, New York": Der definitiv beste Song, der seit langer Zeit über diese immer noch unglaubliche Stadt geschrieben wurde. [siehe auch Link zum Video weiter oben]
  • Robbie Williams "Mr. Bojangles": Vielleicht nur ein Scherz, aber Robbie macht mich wippend.
  • Bruce Springsteen & The E Street Band "Badlands" (Live 2000): Der Song, der mich an das großartige Reunion-Konzert erinnert und mich auch an die Existenz von Rock'n'Roll glauben lässt.

5 peinliche Heimlichkeiten: Diese fünf Songs haben es bar jeder Vernunft geschafft, mich die morgendliche Radioshow lauter drehen zu lassen und den Kaffee singend zu kochen. Ohne weiteren Kommentar:
  • OPM "Heaven Is A Halfpipe"
  • Wheatus "Teenage Dirtback"
  • Christina Aguilera, Lil' Kim, Mya & Pink "Lady Marmalade"
  • Uncle Kracker "Follow Me"
  • Kylie Minogue "Can't Get You Out Of my Head"
[pb]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Pointy Gruners Jahresrückschau

Ohne wertende Reihenfolge:

  • Baaba Maal "Missing You (Mi Yeewnii)"
  • Nicolai Dunger "Soul Rush"
  • Bob Dylan "Love And Theft"
  • Orlando Cachaito Lopez "Cachaito"
  • Suzanne Vega "Songs In Red And Grey"
  • Chérif Mbaw "Kham Kham"
  • Herbert "Bodily Functions"
  • His Name Is Alive "Someday My Blues Will Cover The Earth"
  • Kelly Joe Phelps "Sky Like A Broken Clock"
  • Les Négresses Vertes "Acoustic Clubbing"
[pg]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Sal Pichireddu: Top Ten

Das Jahr 2001 war, nicht nur aus Sicht des unterzeichnenden Prog Corner-Autors, ein sehr abwechslungsreiches. Zahlreiche Archiv-Veröffentlichungen versüßten dem Musikfreund den Alltag (etwa die neue Restauration der Bach'schen Cello-Suiten mit dem unerreichtem Casals oder die berauschende Coltrane-Box "Soul Trane"), dazu gab es eine Reihe spektakulärer Debüts (Alias Eye, Scythe und die fantastische "Cheshire Tree Suite" von Lou Maxwell Taylor). Hier nun meine zehn Favoriten des Jahres 2001 im Überblick:

  • Alias Eye "Field Of Names"
  • Anyone's Daughter "Requested Document"
  • Pablo Casals: J.S. Bach "Cello Suites No. 1-6"
  • John Coltrane "Live Trane"
  • King Crimson "Vrooom Vrooom"
  • Present "High Infidelity"
  • Scythe "Divorced Land"
  • Starsailor "Love Is Here"
  • Lou Maxwell Taylor "Cheshire Tree Suite"
  • Georg Tintner - A. Bruckner: "Sämtliche Symphonien"
[sal]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


Stephan Greisingers Rückblick 2001

Schon wieder vorbei? Tatsächlich. Dezember 2001, und was gab's in diesem Jahr neues im Jazz? Nichts wirklich aufregendes. Hängen geblieben sind (ohne Rangfolge):

  • Stefano di Battista "Stefano di Battista"
  • Candy Dulfer "Live In Amsterdam"
  • Michael Brecker "Nearness Of You - The Ballad Book"
  • Karl Denson "Dance Lesson #2"
  • Pat Martino "Live At Yoshi's"

Ganz neu, aber bestimmt noch lange bei mir:
  • Charlie Hunter "Songs From The Analog Playground"

Und die Scheibe, die ich in letzter Zeit am meisten höre, stammt leider schon aus dem letzten Jahr:
  • Jazz Times Superband: Bob Berg (ts), Randy Brecker (trp), Dennis Chambers (dr), Joey DeFrancesco (org), Paul Bollenback (g) spielen hard-driving, high-energy Jazz. Da schmilzt der Schnee.
[sg]


Uwe Meilchen: Favoriten 2001

Alben:

  • David Knopfler "Wishbones"
  • Radiohead "Amnesiac"
  • Von Otter/Costello "For The Stars"
  • Paul McCartney "Driving Rain"
  • Bob Dylan "Love And Theft"
  • Elton John "Songs From The West Coast"

Songs:
  • Eins Zwo "Discjockeys"
  • Johnny Cash "I Dreamed Of Mama Last Night"
  • Weezer "Island In The Sun"
  • BAP "Suwiesu"
  • Tori Amos "Enjoy The Silence"
  • Leonard Cohen "In My Secret Life"

Konzerte:
  • Vom Konzert dass BAP im Sommer an der toten Brücke in Euskirchen gespielt hat war ich überrascht. Klangen die BAPtisten auf dem "Tonfilm"-Album noch erschreckend nach einschläferndem Altherrenrock entwickelten sie auf diesem (eigentlich nur zur Vorstellung des neuen Albums "Aff un zo" gedachten) Konzert erstaunlich viel Drive und Spielfreude. Da spielte der Regen vor dem Konzert und ein Stromausfall mittendrin keine große Rolle mehr.
  • Zweitens: Travis beim "Rock am Ring 2001" für die Spielfreude und entwaffnende Natürlichkeit mit der sie dort ihren Set präsentierten.
  • Ebenda auch Radiohead für einen Set der sich nicht umbedingt an Zuschauererwartungen orientierte und Songs aus ihrem teilweise kontrovers aufgenommenem Album "Kid A" nicht aussparte.
  • Und Thomas D. der ein druckvolles, kompaktes Konzert beim Bizarre Festival in Weeze am Flughafen spielte.
[um]


Ute Trautner: Lieblingsalben 2001

Lieblingsalben 2001:

  • The Twilight Singers: "Twilight"
  • Jim White: "No Such Place"
  • Savoy Grand: "Dirty Pillows"
  • Bonnie 'Prince' Billy: "Ease Down The Road"
  • John Wolfington: "John Wolfington"
  • Fariña: "Three People"
  • Joe Henry: "Scar"
  • Michael J. Sheehy: "Ill Gotten Gains"
  • The Court & Spark: "Bless You"
  • Gillian Welch: "Time (The Relevator)"
[ut]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de