Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #327 vom 27.01.2003
Rubrik Tipp der Woche

Porcupine Tree "In Absentia"

Art-Rock – Eigentlich zu früh, um an Jahresbestenlisten zu denken
(CD; Atlantic)

Was soll man über "In Absentia" sagen, wenn man schon für den Vorgänger "Lightbulb Sun" nur Superlative finden konnte? Steve Wilson und seine Mannen sind zu einem Majorlabel gewechselt und ich wünsche es Porcupine Tree, dass sie damit endlich den Popularitätsschub bekommen, den sie verdienen. "Blackest Eye" eröffnet wuchtig und symptomatisch für das ganze Album: Ein forderndes Intro mit einer breiten Gitarrenwand gleitet nahtlos über in einen Song, der den Hörer lange streichelt, um den Schlag dann umso heftiger werden zu lassen. Porcupine Tree liegen klar auf der Achse Pink Floyd – Talk Talk – Radiohead, aber all diese Einflüsse sind nur Streiflichter am Horizont in einem schier unendlichen musikalischen Kosmos, dessen Grenzen man nur erahnen kann. Aber für Songs wie "Sound Of Muzak" oder "Prodigal" würde ich meilenweit gehen. [dmm: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a109996


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de