Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #460 vom 31.10.2005
Rubrik Tipp der Woche

The Decemberists "Picaresque"

Große Popmusik für Herz und Hirn
(CD, LP; Rough Trade/Sanctuary)

Als ich mir diese CD im Frühjahr als teuren Import aus den USA besorgte, kannte hierzulande so gut wie niemand dieses Künstlerkollektiv aus Portland, Oregon. Mittlerweile haben die Amerikaner einen Vertrieb in Europa gefunden und letztens musste ich mir sagen lassen, hier handele es sich um einen Hype! Das ist natürlich Blödsinn, denn vor dem Schritt über den Atlantik haben The Decemberists schon seit Jahren und mit ihren Alben "Castaways And Cutouts" (2002) und "Her Majesty The Decemberists" (2003) sowie mehreren Singles und EPs den US-Untergrund unsicher gemacht. Die Band hat einen Hang zum Opulenten, zu Konzeptalben und zu tradierten Sujets: Da geht es um Seefahrer, Prostituierte, Zigeuner, Gaukler, Soldaten, Spione und Revoluzzer (ihr Bandname wurde russischen Putschisten entliehen). Gern wird die englische Sprache dabei voll ausgeschöpft. Zudem verfügt Kopf und Cheflyriker Colin Meloy über eine dieser nasalen Ausnahmestimmen, die schon nach den ersten Takten sofort wieder zu erkennen sind.
"Picaresque" wurde von Chris Walla (Death Cab For Cutie) nun etwas eingängiger produziert. Mit "We Both Go Down Together" und "The Sporting Life" sind erstmals leicht zu identifizierende Bezüge zu aktueller Pop-Musik auszumachen, in diesem Falle R.E.M., The Smiths und Belle & Sebastian. "The Engine Driver", "On The Bus Mall" oder die Acht-Minuten-Polka "The Mariner's Revenge Song" brauchen etwas länger, bohren sich nach etwas Anlauf aber um so unaufhaltsamer ins Ohr. Irgendwo im weiten Feld zwischen Antike und Moderne ist "Picaresque" angesiedelt, dabei angenehm angestaubt klingend und trotz aller Dramatik wunderbar poppig – auffallend anders und erstaunlich eigenständig! [bm: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113840


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de