Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #495 vom 31.07.2006
Rubrik Tipp der Woche

Jan Delay "Mercedes Dance"

Funk – Eine F-Klasse für sich
(CD, LP; Universal)

Jan Delay macht ein Funk-Album: Ist da tatsächlich irgendwer überrascht? Gerade er, der schon immer den Funk und Soul in den HipHop integrierte, wo er schließlich auch irgendwie hingehört. Gerade er, der als DJ schon immer darauf achtete, dass bei aller politischen Aussage der Spaßfaktor niemals links liegen gelassen wurde. Delay hat seine Wurzeln schon immer besser behandelt als der beste Zahnarzt das könnte. Und so kam es, wie es kommen musste: "Mercedes Dance" ist für diejenigen eine tolle Entdeckung, die mit all den Pseudonymen des Eizi Eiz/Curtis Icefield/Eißfeldt 65/Boba Ffett/Jan Eißfeldt bisher nicht viel anfangen konnten, und stellt alle diejenigen vor Herausforderungen, die dachten, sie hätten schon alle Spielarten dieses multiplen Künstlers gehört und unter "Kenn ich schon, find ich gut" abgelegt.
Die Single "Klar" läuft schon äußerst erfolgreich im Radio, ist einer der Sommerhits des Jahres und doch nur ein lauer Vorgeschmack darauf, was Jan Delay mit vollständiger Band zu liefern imstande ist. Mit von der Partie sind ein Frauenchor, jede Menge Bläser und natürlich famose Gitarren und Bässe. Auf die nächsten Live-Auftritte dieser Big Band kann man sich schon jetzt freuen.
Die Themen sind Delay-typisch: die spießige deutsche Republik, die sich tausend Klaus Lages leistet, aber keinen Miles Davis zustande kriegt; die Bausparvertragsabschließer, die lieber töten würden als unversichert über die Straße zu gehen; Menschen, die Dinge aus Plastik kaufen und damit ihre Probleme zu lösen versuchen; und ganz allgemein das Feuer, das es am Brennen zu halten gilt, weil es sonst verdammt kalt wird.
Mit "Für Dich" wagt sich Delay sogar erfolgreich an einen der schönsten Titel von Rio Reiser heran ("Für immer und Dich"), und bei "Im Arsch" hört man tatsächlich den guten alten Udo Lindenberg ins Mikro nölen. Passt wunderbar. [Text zuerst erschienen beim Titel-Magazin.] [tm: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a114803


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de