Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #153 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Martin Carthy "Signs Of Life"

Folk – Zeitreise eines Traditionalisten
(CD; Topic)

Die Waterson/Carthy-Familie erlebt seit einigen Jahren einen ungeheuren Popularitätsschub, ausgehend vom jüngsten Clan-Mitglied, Tochter Eliza Carthy, einer hervorragenden Geigerin und Sängerin, stets versuchend das Traditionelle mit dem Modernen zu verbinden. Ähnliches gilt auch für Norma Waterson, die mit ihrem Debüt ein Meisterwerk ablieferte, das noch heute (3 Jahre nach Veröffentlichung) im Genre dessen, was allgemein unter Folk-Rock verstanden wird, seinesgleichen sucht. Neben Richard und Danny Thompson waren damals Tochter Eliza und Ehemann Martin Carthy mit von der Partie. Nun liefert eben Letztgenannter ein Soloalbum ab, das bedeutend schlechter ausfiel als erhofft und grad' noch besser als befürchtet. Schade ist, daß Martin Carthy zu sehr nach jemandem klingt, der 1999 noch glaubt, es sei 1964. Damals schien für die Folk-Puristen ja noch die Sonne – und zwar sehr hell und schattenlos, ehe ausgerechnet jener, der zum Vorbild auserkoren wurde, sich die elektrische Gitarre umschnallte und auf die Schattenlosigkeit pfiff. Die Tracks sind im wesentlichen also der wunde Punkt, denn im Gegensatz zum oben erwähnten Norma Waterson'schen Grandiosum hält sich Martin Carthy ausnahmslos in der Vergangenheit auf. Vielleicht glaubt Mr. Carthy, daß Presleys "Heartbreak Hotel" für mehr Aufsehen sorgt (noch dazu in einem altertümlichen Arrangement) als z.B. ein Ben Harper-Song. Von dreizehn Titeln nur fünf nicht-Traditionals zu nehmen, ist ja an und für sich o. k., aber wen interessieren heute noch die Bee Gees (auch wenn der Song selbst gut ist – für die Gibb-Brüder eine Rarität). Und Dylan hat erst kürzlich wieder ein außergewöhnlich gelungenes Album herausgebracht, wozu also ein Lied aus fernen Tagen, noch dazu folkloristisch arrangiert, das eine Vielzahl anderer in Studios und an Lagerfeuern (ein)spielten? Eliza Carthy und Norma Waterson haben bewiesen, daß man durch das Interpretieren von Traditionals nicht unbedingt in der Vergangenheit steckenbleiben muß. Vielleicht hätte Martin Carthy mehr auf die Frauen in seiner Familie hören sollen! [mh: @@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a103677


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de