Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #654 vom 30.11.2009
Rubrik Kolumne, Artikelreihe Sal's Prog Corner #85

Quelle: http://izznet.com/

Izz "The Darkened Room"

Progressive Rock – Überzeugende Rückkehr
(CD; Doone)

Ihr 2002 erschienener Zweitling (!) "I Move" ist das Album, an dem man Izz immer messen wird, denn was die New Yorker auf diesem Album versprachen, haben sie auf den folgenden Alben (bewusst?) nicht eingelöst. Sie sind nicht die neuen Spock's Beard geworden (Prog sei's gedankt!) und sie sind auch nicht die großen Innovatoren des Progressive Rock geworden. Sicher, auf dem Minialbum "Ampersand Vol. 1" (2004) und dem letzten regulärem Studioalbum "My River Flows" (2006) blitzte immer wieder etwas von der Genialität der Band auf, insgesamt konnte die Band mich allerdings nicht überzeugen und so rechnete ich damit, dass Izz von Album zu Album ein wenig mehr in die Belanglosigkeit rutschen würden. Ich bin hocherfreut darüber, dass sie mich jetzt Lügen strafen.
"The Darkened Room" ist vom Klang her kein Nachfolger des experimentellen "I Move" geworden. Izz 2009 sind deutlich konventioneller im Sound (will sagen, deutlich mehr 'retro') als 2002, der Anteil an 'alten Klängen' hat zugenommen, was allerdings dem Gesamtsound zugute kommt. Dennoch ist "The Darkened Room" alles andere als nur 'ein weiteres RetroProg-Album' geworden. Dazu tragen vor allem die abwechslungsreichen und eben nicht 'altmodischen' Kompositionen bei, die in eine Retro-Produktion eingeflochten wurden. Dazu kommen dann die schönen Gesangslinien und Chöre, die sich Tom und John Galgano mit der hinreißenden Anmarie Byrnes teilen und (last but not least) die ungewöhnlich groovige Rhythmus-Sektion mit zwei Drummern (Brian Corelian und Greg DiMiceli) und dem exzellenten Bassisten (John Galgano).
"The Darkened Room" ist ein sehr gut aufgebautes, detailreiches und unverwechselbares Prog-Album geworden; eines der besten, die dieses Jahr überhaupt erschienen sind. [sal: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a118571


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de