Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #509 vom 06.11.2006
Rubrik Neu erschienen

Shawn Colvin "These Four Walls"

Singer/Songwriter – griffige Folkrock-Songs verbinden Eingängigkeit und Tiefe
(CD; Nonesuch)

Vor ihrem Debüt "Steady On" (1989) sang Shawn Colvin Background für Suzanne Vega, den Nachfolger "Fat City" (1992) produzierte Joni Mitchells Ehemann Larry Klein – Namen, die diesseits des Atlantiks als Bezugspunkte im musikalischen Koordinatensystem genannt werden müssen, weil "Sunny Came Home" vom Grammy-dekorierten, vierten Album "A Few Small Repairs" (1996) nur auf der anderen Seite breitenwirksam die Top 10 knacken konnte. Seit 25 Jahren kreuzen sich Colvins Wege immer wieder mit Songschreiber/Gitarrist/Produzent John Leventhal, der neben Drummer Shawn Pelton und Gästen wie Patty Griffin, Marc Cohn, Teddy Thompson und Greg Leisz auch zu diesem neuen Album wesentlich beitrug. Musste beim Vorgänger "Whole New You" (2001) seine zum 'Über' tendierende Produktion gelegentliche Schwächen im Songmaterial kaschieren, reichen hier ein viel schlichteres, dezent countryeskes Folkrock-Instrumentarium und deutlich weniger nachbehandelndes Polish, um die bittersüße Ambivalenz in Shawn Colvins Songs und Stimme perfekt zur Geltung zu bringen. Elf Originale und zwei Adaptionen (Paul Westerbergs "Even Here We Are" und "Words" von den Bee Gees), mit denen sich die nicht gerade schreibwütige Sängerin (fünf Alben und eines mit Coverversionen in knapp zwanzig Jahren) einmal mehr als vorzügliche Interpretin fremder Vorlagen erweist, zeichnen das Stimmungsbild eines 'Misfit' und einstigen "Tuff Kid" in der zweiten Lebenshälfte – nach bewegten Jahren angekommen in "These Four Walls", aber immer noch voller Träume, Sehnsüchte und Widersprüche. Dabei gelingt dem Gespann Colvin/Leventhal der musikalische Spagat zwischen künstlerischem Anspruch, textlicher Tiefe und einer natürlichen Eingängigkeit, die manche der Stücke ohne Anbiederung im Sound durchaus Radio-kompatibel erscheinen lässt. [bs: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115150


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de