Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #581 vom 28.04.2008
Rubrik Texte - lesen oder hören

Peter Høeg / Hermann Naber "Der Plan von der Abschaffung des Dunkels"

Heim-Hörspiel über die Einsamkeit am unteren Ende der Traurigkeit
(2CD; Hörverlag)

Mit "Der Plan von der Abschaffung des Dunkels" hat der dänische Tänzer und Schriftsteller Peter Høeg ("Fräulein Smillas Gespür für Schnee") ein stark autobiographisches, literarisches Meisterwerk geschaffen, das unter die Haut geht und niemand vergisst, der ihm lesend oder hörend einmal begegnet ist. Høeg, selbst Heimkind, beschreibt darin die bewegende Geschichte von drei Waisenkindern in einer Kopenhagener Privatschule während der 1970er Jahre.
Vordergründig geht es dabei um eine Freundschaft sehr unterschiedlicher Kinder. Høeg erzählt von der Angst des Verlassenwerdens, vor der Einsamkeit, vom Tunnel, den man Leben nennt, und legt dabei die Grausamkeiten eines Erziehungskonzepts offen. In der unbarmherzigen Welt der Erzieher finden die Kinder Zuneigung und Wärme nur bei sich selbst. Dieses Heim ist kein Zuhause, seine Lehrer funktionieren eher als Wärter und die Erziehung gleicht einer erniedrigenden Dressur. Was nicht passt, wird passend gemacht.
Peter, Katarina und August wird schnell klar, dass an diesem Ort Freude, Harmonie oder Freiheit nicht zu finden sein werden. Die drei Waisen bilden eine Art Ersatzfamilie um so einem Schulsystem gegenüberzutreten, das Veredlungsapparat sein will und Unterdrückungsinstrument ist.
Was die Kinder den Plan der Erwachsenen von der Abschaffung des Dunkels nennen, ist erfolgreich, wenn es gelingt, das sogenannte Dunkle (das nichts weiter ist als das Andere) auszulöschen oder unter die eigenen Wertvorstellungen zu zwingen. Dass sie diesen Plan durchschauen, hilft den Kindern nicht, denn sie sind den übermächtigen Erziehern und dem monströsen Direktor des Internats ausgeliefert. Und weshalb haben alle Lehrer ihre eigenen Kinder von dieser Schule genommen?
Der eindringlichen Sprecherriege um Sebastian Rudolph, Ludwig Trepte, Rosalie Thomass, Nikolas Artajo-Kwasniewski, Peter Fricke und dem Hörspielbearbeiter/Regisseur Hermann Naber ("Die Ermittlung") ist ein leiser Thriller gelungen, der mit der Präzision eines Malstroms in ein ungemein packendes Labyrinth zieht. Man kann nicht besser sein, als das was einen umgibt. Peter Høegs "Der Plan von der Abschaffung des Dunkels" ist ein Plädoyer für Toleranz und Vielfalt der Wahrnehmungen und gegen jene Dunkelheit am unteren Ende der Traurigkeit, wenn Einsamkeit und Kälte kein Maß mehr kennen. [gw: @@@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a116788


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de