Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt ]Ausgabe #713 vom 27.06.2011
Rubrik Frisch aus den Archiven

Djelimady Tounkara "Solon Kôno"

World – exzellent, virtuos und eigenständig
(CD; Lusafrica)

Wer den malischen Gitarristen nicht kennt, kann beim neu aufgelegten Album aus dem Jahr 2005 eine neue Spielart der malischen Gitarrenmusik entdecken. Auf den ersten Blick ist "Solon Kôno" ein unspektakuläres Gitarrenalbum, das angenehm aber zurückhaltend westliche und afrikanische Einflüsse mischt. Vor allem der Auftakt mit seiner Anlehnung an spanische Folklore wirkt auffällig, dann scheint das Album überwiegend dahinzuplätschern – angenehme Hintergrundmusik bei denen der metallisch-helle, aber durchaus warme Klang der akustischen Gitarren dominiert.
Doch Djelimady Tounkara bietet mehr. Der klare, fast durchdringende Klang der Metallsaiten gibt seinen Flamenco-Anleihen eine besondere Note, die traditionellen Elemente seiner Musik schmiegen sich harmonisch dazu. Seine Virtuosität bleibt oft im Hintergrund, ist aber stets unaufdringlich präsent und bestimmt das Album maßgeblich. Seine Solopassagen sind auch dann präsent, wenn der Frauenchor im typischen Stil der Bambara singt. Djelimady Tounkara beschränkt sich kaum auf die rhythmische Begleitung, sondern bringt fast durchweg seine schmissigen Melodien unter. Der in Kita geborene Gitarrist komponiert und arrangiert, er schreibt die Texte und spielt natürlich die Solo-Gitarre. Den Gesang überlässt er vier Gästen, zwei Männern und zwei Frauen, eine davon seine jüngste Tochter Mariam Tounkara.
In seinen überwiegend fröhlichen Liedern schneidet er ernsthafte Themen wie die in Mali nach wie vor üblichen arrangierten Ehen an oder gibt seine Lebenseinstellung weiter. Instrumentalstücke fehlen ebenso wenig wie ein Lied über die Liebe oder eine Hommage an einen Freund oder auch an Modibo Keïta, den ersten malischen Präsident – vielleicht eine Referenz an seine Herkunft. Tounkara, der als Jugendlicher auch Kora und Ngoni gelernt hat, ist Abkömmling einer Griot-Familie. [noi: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a119654


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de