Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #431 vom 11.04.2005
Rubrik Tipp der Woche

The National "Alligator"

Folkpop – Seine Vorliebe für die düstere Seite unserer Existenz hat Matt Berninger nicht verloren. Trotzdem: Die Sonne scheint!
(CD, LP; Beggars Banquet)

Wegen solcher Platten liebt man Amerika. Muss man es lieben. Weil noch kein Land es geschafft hat, solche Künstler in so hoher Dichte hervorzubringen. Es ist eben das Heimatland des Folk, und wer sich für aktuellen Folkpop der allerersten Güte interessiert, kommt an The National nicht vorbei. Bereits ihr zweites Album "Sad Songs For Dirty Lovers" war in Europa hoch gelobt worden, nun legen The National sogar noch einen Zahn zu.
Produziert wurde "Alligator" von Peter Katis und Paul Mahajan, die auch schon für Interpol und die Yeah Yeah Yeahs an den Reglern standen. Und tatsächlich könnten Songs wie "Lit It Up" oder "Friend Of Mine" auch von Interpol stammen, besonders von deren letztem Album, und das liegt nicht zuletzt an der großartigen Stimme von Matt Berninger.
Einige Male meine ich auch die druckvolle Energie von Bands wie And You Will Know Us By The Trail Of Dead zu hören ("Abel", "Mr. November"). Besondere Beachtung verdient auch das Drumming, das den Songs mehr als einmal den richtigen Schliff verleiht.
Die Songs sind allesamt bis in die Haarspitzen ausproduziert und durcharrangiert; ich wüsste nicht, wie man zum Beispiel "The Gees Of Beverly Road" noch stringenter und kickender machen könnte, als es schon ist.
Die Texte erzählen einmal mehr von eigenartigen Begebenheiten, von seltsamen Personen, und einer Tennesee-Williamsierung der Welt. Seine Vorliebe für die düstere Seite unserer Existenz hat Berninger nicht verloren. Trotzdem: Die Sonne scheint, weswegen der vielzitierte Vergleich mit den Bad Seeds eher hinkt. Nur schade, dass die Lyrics der CD nicht beigefügt sind. Der einzige Wermutstropfen auf eine wirklich fabelhafte Platte. [tm: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113069


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de