Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #310 vom ..
Rubrik Texte - lesen oder hören

Ödön von Horváth / Ulrich Tukur "36 Stunden. Die Geschichte vom Fräulein Pollinger"

Hörbuch – Eine kleine Münchner Geschichte zwischen den Kriegen
(2CD; Tacheles)

"Es gibt nämlich etwas auch ohne das Verliebtsein, aber man hat noch nicht heraus, was das eigentlich ist." Das jedenfalls meint die gerade arbeitslos gewordene Agnes Pollinger, ein durchschnittlich hübsches, durchschnittlich nettes Fräulein aus der Schellingstraße in München. In der provozierend realistischen Prosaarbeit "36 Stunden" des österreichisch-ungarischen Dramatikers Ödön von Horváth ("Geschichten aus dem Wiener Wald", "Kasimir und Karoline", "Glaube Liebe Hoffnung") geht es der weiblichen Hauptfigur um Hunger, Liebe, Leben und das tägliche Überleben im Besonderen. Aber das patente und gutmütige Fräulein Pollinger denkt auch. Nämlich nach: über Echtes und Falsches, über die Abgründe im Gewöhnlichen – und über die Männer.
Die von Ulrich Tukur (Schauspieler, Musiker, Sänger) bravourös gelesene kleine Geschichte aus schwerer Zeit spielt an drei Tagen. Sie beginnt an einem schwülen Augustabend und endet am übernächsten Morgen um sechs Uhr. Dazwischen: ein Reigen gescheiterter Existenzen – ein Bestiarium der deutschen Misere Ende der zwanziger Jahre. Wichtig, wunderbar, wertvoll. [gw]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a109412


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de