Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #450 vom 22.08.2005
Rubrik Neu erschienen

Chris Whitley "Soft, Dangerous Shores"

Universeller Post-Blues mit Langzeitwirkung
(CD; Cooking Vinyl)

Neben New York City hat der 1960 in Houston, Texas, geborene Dobro-Gitarrist, Sänger und Songschreiber in Dresden eine zweite Heimat gefunden. Seit dem Vorgängeralbum "Hotel Vast Horizon" arbeitet er mit den von dort stammenden Begleitern Heiko Schramm (b) und Matthias Macht (dr, beide ex-Sandow) weiter an seinem Entwurf eines universellen Blues-Kosmos, beeinflusst von Deep Roots, Soul, elektronischer Verfremdung und surrealistischer Poesie über große romantische Themen wie Erotik, Liebe und Tod. Malcolm Burn hat "Soft, Dangerous Shores" eine entsprechend geheimnisvoll verschleierte Produktion angedeihen lassen, deren vom Winde verwehte Song-Schemen mit jedem Hördurchgang Details und schärfere Konturen offenbaren. Ein Album mit garantierter Langzeitwirkung. [bs: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a113582


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de