Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #615 vom ..
Rubrik Kolumne

Quelle: http://musearecords.com

Asturias "In Search Of The Soul Trees"

Progressive Rock/Instrumental – Nah an Mike Oldfield und doch irgendwie nicht
(CD; Musea)

Als ich zum ersten Mal "In Search Of The Soul Trees" hörte, glaubte ich fast, dass ich einem alten, bisher unveröffentlichtem Album von Mike Oldfield aus den späten 1970ern lauschen würde. Leider nutzte sich dieser überraschend positive Höreindruck schnell ab – zumindest bei mir: Was war geschehen?
Yoh Ohyama, der japanische Multiinstrumentalist hinter dem Projekt (unterstützt von einigen exzellenten Gastmusikern) ist technisch bestimmt nicht schlechter als Mike Oldfield. Und auf den ersten Hinhörer weist die rund 50-minütige, zweiteilige Suite auch gewisse Ähnlichkeiten mit Alben des Meisters à la "Incantations" (1978) auf, doch die Patina ist dünn und darunter verbirgt sich ein substantieller Klassenunterschied. Asturias sind nicht nur Epigonen, denen es notgedrungen an der Originalität des Vorbilds mangelt, ihnen fehlt auch die geschmackvolle Umsetzung der Instrumentierung, die den jungen Oldfield auszeichnete. Yoh Ohyama mag ein guter Gitarrist sein, den sichersten Geschmack in Sachen Sounds hat er als Keyboarder gewiss nicht. Manche Passagen sind geradezu zugekleistert mit unangenehmen und unechten Klängen. Die Kompositionen sind angenehm und freundlich, aber vom wirklich gelungenen Finale einmal abgesehen so zuckersüß, dass man sich schnell daran den Magen verdirbt. Will sagen: Irgendwann hat man die Nase voll von so viel verspielter Lieblichkeit in der Musik. Dem Album fehlt es insgesamt an (mehr) druckvollen Passagen. Wenn man sich alle Energie für das Finale aufspart, so ist das Album sehr linear aufgebaut und berechenbar: Leiser Beginn, stete Steigerung, großes Finale mit allem Pi-Pa-Po, Ausklang.
Anderseits möchte ich das Album auch nicht übermäßig schlecht reden: Wer Oldfield (oder die orchestraleren Sachen von Sky) liebt, der wird dieses Album auch sehr mögen. Für mich reicht es auf Dauer eben nicht.
"In Search Of The Soul Trees" ist nicht überall, wohl aber im spezialisierten (Versand-)Fachhandel erhältlich. [sal: @@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117746


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de