Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #248 vom 18.06.2001
Rubrik Neu erschienen

Lucinda Williams "Essence"

Sweet sad songs from a lonely girl zwischen Country-Rock und Folk
(CD; Lost Highway)

Eine mehr als gewöhnungsbedürftige Nuschelstimme, die nie genau da liegt, wo sie eigentlich sollte. Wohl eher schlichte Texte. Songs mit relativ einfachen, nicht allzu abwechslungsreichen Melodien. Das Titelstück mag ich nicht besonders. Ein Country-Fan bin ich auch nicht wirklich. Ob ich mich bei der Bewertung vertan habe? Nein. Ein definitives NEIN. Was? Ach, ihr wollt wissen wieso nicht.

  • Weil das keine Musik ist, die man ausschließlich mit den Ohren hört.
  • Weil ihre brüchig sehnsüchtige Stimme, für die das Wort bittersüß eigentlich erst erfunden werden dürfte, schlichtweg faszinierend ist. Eine unglaubliche Mischung aus Emmylou Harris und Tom Waits.
  • Weil Lucinda Williams mit ihrer siebten CD (inkl. einer EP) erneut ein sehr persönliches Album vorlegt. Keine Märchen erzählt, sondern Gefühle transportiert werden sollen. Und das geht auch mit wenig Worten. "Go find a jukebox and see what a quarter will do. I don't wanna talk I just want to go back to blue" ("Blue").
  • Weil die scheinbar so schlichten Melodien Bilder heraufbeschwören: von Menschen mit müden Augen in Coffee Shops und Drive-Ins, Bars, Bier in Flaschen und einsamen Abenden, verlorenen Kleinstädten mit staubtrockenen Straßen, von Sonnenuntergängen über weiten Ebenen, die Berge am Horizont gerade noch zu erahnen, langen Busreisen auf endlosen Highways ins Irgendwo. Oder Nirgendwo. Und die Begleitmusiker exzellent sind: Jim Keltner, Bo Ramsey, Tony Garnier, Charlie Sexton.
  • Weil ich "Are You Down" liebe. Genau wie weitere neun Songs (und es an CD Spielern ja eine Taste gibt, mit der man unerwünschte Songs – siehe oben – wegprogrammieren kann).
  • Weil es völlig egal ist, ob man das nun Country-Rock nennt, oder Folk, oder Singer/Songwriter.
  • Weil einfach schön. "Sweet sad songs sung by lonely girls" ("Lonely Girls"). Elf Songs lang ist Lucinda eins davon.
[ut: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a107180


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de