Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #588 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Marc Ribot's Ceramic Dog "Party Intellectuals"

Pop/Rock/Jazz/Punk – Power-Trio zwischen Avantgarde und alternativer Pop-Kultur
(CD; Enja/Yellowbird)

Ob bei den Lounge Lizards oder als Sideman von Tom Waits, John Zorn und zahllosen anderen Musikern: Marc Ribots Gitarrenspiel gehört zu den unverwechselbarsten Sounds zwischen Rock und Jazz. Auf dem Debütalbum seiner neu formierten Band Ceramic Dog (er betont, dass dies kein Projekt, sondern eine Band sei) spielt Ribot (g, voc) mit seinen Mitstreitern Ches Smith (dr, voc) und Shahzad Ismaily (b, moog, voc) sowie diversen Gästen eine nonchalante Mischung aus bittersüßem Pop mit kompromisslosem Rock und Jazz, einer virtuosen (!) Punk-Attitüde und Avantgarde.
Das Faszinierende an "Party Intellectuals" ist: Kein Song, wirklich kein Song ist wie der andere. Der Hörer durchlebt auf den zwölf Tracks des Albums zwölf völlig unterschiedliche Ansätze aus Ribots persönlichem (und schrägen) Musik-Panoptikum: Rockig-punkig dekonstruierend auf dem Opener "Break On Through" (ja, dem von The Doors), ironisch-poppig auf "Todo el mundo es Kitsch", latin-funky auf "Fuego", böse-zynisch auf "Girlfriend" (man achte auf den Text!) oder proggy auf "Midost".
Marc Ribot's Ceramic Dog ist ein (Anti-)Pop/Rock-Album gelungen, das man sich von anderen schon immer gewünscht hat. [sal: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117007


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de