Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #500 vom 04.09.2006
Rubrik Neu erschienen

Bob Dylan "Modern Times"

Singer/Songwriter – Dylan setzt wieder Maßstäbe
(CD, 2LP; Columbia)

"Everybody got to wonder what's the matter with this cruel world today".
Dylan schreibt über seine Verwunderung. Die zehn Songs von "Modern Times" sind so sehr auf der Höhe der Zeit – was in diesem Fall selbstredend zeitkritisch heißt – wie die Musik ein Rückblick ist. "Modern Times" klingt so wie die Stücke, die Dylan in seiner wöchentlichen 'Theme Time Radio Hour' spielt: 50er Jahre Sound. Amerikas untergründige Musikgeschichte findet in Dylan ihre Wiederauferstehung, perfekt aufgenommen und mit warmem, weichem, entspanntem Gesang. Die Zerbrechlichkeit in der Stimme, die Dylan live an den Tag legt, ist verflogen. Vor allem auf "Workingman's Blues #2" wird dies deutlich (#1 stammte von Merle Haggard). Es klingt fast, als würde er seinem Enkel eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen – wäre der Song nicht voller Anklage: "Well, they burned my barn, and they stole my horse/ I can't save a dime/ I got to be careful, I don't want to be forced/ Into a life of continual crime" oder "Some people never worked a day in their life/ Don't know what work even means". Dylan vermischt harte Worte mit einer Leichtigkeit, wie es wohl kein anderer kann. Das wirkt.
Beim Blick auf die moderne Zeit wird Dylan pessimistisch: "Everybody going and I want to go, too/ Don't wanna take a chance with somebody new/ I did all I could, I did it right there and then/ I've already confessed - no need to confess again". Aber durch die Liebe kommt Erlösung. Dieser späte Dylan ist durch und durch christlich. Liebe und Vergebung sind auf "Modern Times" immer wieder das große Thema. So bleibt der neue Dylan der alte: Lyrisch und musikalisch hat er wieder ein Meisterwerk abgeliefert. Zwar ist "Modern Times" kein neues "Blonde On Blonde", aber das wird es ohnehin nicht mehr geben. Vermutlich nie mehr. [hb: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a114921


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de